Der grüne Smoothie

Wie bereits in meinem Monatsrückblick vom Februar erwähnt habe, war ich auf einem Vortrag über grüne Smoothies.

Zuvor habe ich mir immer mal wieder einen Smoothie im Supermark geholt, mir aber nicht weiter Gedanken darüber gemacht. Die grünen Smoothies haben mich auch nicht wirklich angesprochen, da sie wirklich sehr gesund aussehen.

In dem Vortrag ging es hauptsächlich über das Fasten und Entgiften mit Smoothies.
Dies möchte ich nicht unbedingt machen, aber die Informationen waren trotzdem ganz spannend und lassen sich auch in den Alltag integrieren.

Was sind Smoothies?
Für einen (Früchte-)Smoothie werden ganze Früchte mit etwas Wasser in einem Mixer püriert, was eine sämige Konsistenz bildet.
Alle wichtigen Bestandteile der Frucht werden dadurch genutzt.
Der Unterschied zu den grünen Smoothies liegt im grünen Blattgemüse, welches die Hauptrolle spielt und den Smoothie noch wertvoller macht.

Was erwartet einen beim regelmäßigen Genuss von grünen Smoothies?
– eine geballte Ladung an Nährstoffen wird zu sich genommen,
– mehr Energie und Leistungsfähigkeit,
– besserer Schlaf und man ist morgens ausgeruhter,
– bessere Durchblutung,
– die Haut wird straffer,
– das Immunsystem wird gestärkt,
– innerliche Ruhe und Ausgeglichenheit,
– die Nachmittagsmüdigkeit nimmt ab.

Was gehört alles in einen Smoothie?
Grünes Blattgemüse:
– Salat (Römer, Rucola, Feldsalat, Mangold, Kopfsalate (außer Eisbergsalat), Sellerieblätter,….)
– Kohlsorten (Brokkoli, Rosenkohl,…)
– Blätter von Gemüse (Grün von Karotten, Kohlrabi, roter Beete)
– Gartenkräuter als Ergänzung(Petersilie, Minze, Zitronenmelisse,…)
– Ingwer

Frische Früchte:
– Äpfel, Birnen, Bananen
– frische Beeren (Sommer),
– Orangen, Grapefruit, Feigen, Granatapfel (Winter),
– Mangos, Ananas, Pfirsich, Trauben, Zitronen, Kiwis,
– Avocados, Gurken, Melone, Paprika, Zucchini

Andere Zutaten:
– Fette (Leindotteröl, Leinöl oder Leinmehl)
– Nüsse, Samen und Kerne (Chia, Sesam,…)
– Süßungsmittel (Honig, Ahornsirup, Trockenobst,…)
– Gewürze (Zimt, Vanille,…)

Wichtig ist zudem Leitungswasser (kein Mineralwasser!).

Wir wird ein Smoothie zubereitet?
Das Obst und die Blätter werden in mittelgroße Stücke geschnitten und mit einem Mixer püriert (800-1.000 Watt).
Am besten schmeckt der Smoothie wenn er frisch zubereitet ist. Aber wer morgens nicht so viel Zeit hat, kann ihn auch am Abend zubereiten und kaltstellen. Eventuell muss er am morgen nochmals mit Wasser aufgefüllt werden.

Noch einen Tipp?
Einfach experimentieren! Kombiniere deine Lieblingszutat, variiere nach deinem Geschmack!
Wenn ihr merkt, dass es doch zu „grün“ schmeckt, könnt ihr einfach mehr Früchte rein oder mit Honig süßen.

Hier mein momentaner Lieblings-Smoothie:

Für 1 Liter:
5 Birnen, 1 Limette (oder Zitrone oder Orange), 1 Handvoll Spinat, 4 Blätter Minze, ein kleines Stück Ingwer und 400 ml Wasser

Liebe Grüße
Leni

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: